19.2.08

Wirtschafts- und Steuerflüchlinge.

Deutsche Wirtschafts- und Steuerflüchlinge überfluten das Ausland. Aus Mangel an Arbeit und unsozialen Verhältnissen zuhause verlassen deutsche Arbeitskräfte ihre Heimat und bevölkern Nachbarstaaten wie Heuschreckenschwärme. Der deutsche Mittelstand und wohlhabende Leistungsträger werden vom deutschen Steueramt verfolgt und ausgebeutet, so dass diese die Flucht über die Grenze antreten. Mit Stasimethoden und unrechtstaatlicher Einmischung im Ausland wird Deutschland sein Problem nicht lösen können. Mit seinem mittelalterlichen und höchst ungerechten Steuersystem ist es verständlich, dass viele Deutsche Wohnsitz und Vermögen ins Ausland verlegen.
NZZ: «Deutschland sollte seine Steuergelder besser dafür einsetzen, sein Steuersystem in den Griff zu bekommen als Millionenbeiträge für Daten auszugeben, deren rechtliche Verwertbarkeit zweifelhaft ist». Das Vorgehen der deutschen Regierung und ihrer Behörden würden entschieden abgelehnt. «Dies dient einzig dazu, die eigenen Bürger und Bürgerinnen einzuschüchtern». «Bei uns können fiskalische Interessen nicht über rechtsstaatliche Prinzipien gestellt werden», erklärte Erbprinz Alois in seiner Funktion als Staatsoberhaupt. NZZ Online: Liechtenstein wirft deutscher Regierung Hehlerei vor. http://www.nzz.ch/
"Wie ich gestern den deutschen Medien entnehmen konnte, hat eine internationale Studie das deutsche Steuersystem als das schlechteste weltweit eingestuft noch nach Haiti." - "Je bürgernaher und demokratischer ein Staat organisiert ist, desto weniger Probleme hat er mit seinen Steuerzahlern." Rede des liechtensteinischen Staatsoberhaupts: "Liechtenstein will als souveräner Staat respektiert werden"(pdf zugesandt durch: http://www.geistige-landesverteidigung.ch).
Die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz aus Deutschland habe im zweiten Quartal 2007 um 12 Prozent zugenommen (Bundesamts für Statistik). BAZ: Immer mehr Deutsche arbeiten in der Schweiz. http://www.baz.ch/

Labels: , ,

 
Einfach eine Schande was "Grossdeutschland" da bietet. Was denken die eigentlich wer sie sind? Ein Staat mit Sonder- und Vorrechten?  
Kommentar veröffentlichen

15.2.08

EU grenzt aus.

EU Justizkommissar Franco Frattini führt strengere Kontrollen an den Aussengrenzen der Europäischen Union ein und will damit die EU noch mehr zur dichten Festung machen. Es sollen unter anderem eine Kontrolle der Fingerabdrücke bei jeder Einreise in die EU vorgenommen werden. Auf einer Computer-Datenbank soll ein Ein- und Ausreiseregister mit biometrischen Daten wie Fingerabdrücken und elektronisch lesbarer Gesichtsform gespeichert sein. Diese Pläne wurden von der EU-Kommission genehmigt.
Ein europäischer Zentralcomputer soll mit biometrischen Daten von Nicht-EU-Bürgern gefüttert werden. Nach Vorschlägen der deutschen Sozialdemokraten sollen auch EU-Bürger mit ihren Identitätsdaten im Zentralcomputer erfasst werden. Das ist schon heute Praxis mit Flugpassagierdaten, die mit den USA und anderen Staaten gehandelt werden.
Diese Pläne, die weitgehend der bestehenden USA-Praxis nachgeahmt werden, stossen auf grosse Kritik bei Datenschützern. Jedoch der Datenschutz steht auf verlorenem Posten. Mit Anti-Terror-Gesetzen wird das Recht auf Schutz der Privatsphäre mehr und mehr durchlöchert. Die einzelne Person kann unmöglich kontrollieren, wo und welche Daten über sie gesammelt werden.

tagesschau.de: Im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, illegale Einwanderung, Schmuggel und Menschenhandel will die Europäische Union ihre Außengrenzen künftig noch strenger abschotten.

Deutsche Politiker sprechen sich gegen die Pläne von EU-Innenkommissar Frattini aus, Daten von Nicht-EU-Bürgern bei deren Ein- und Ausreise zu sammeln.
welt.de: Kritik an Plänen für EU-Einreisekontrollen.

tagesschau.de: "EU-Pläne völlig überzogen".
tagesschau.de: EU will Außengrenzen viel schärfer überwachen

Labels: , , ,

 
Kommentar veröffentlichen

10.2.08

Erdogan: Assimilierung ist ein Verbrechen.

Was Erdogan vor 20000 Türken verlangte, fördert die bestehende Ghettobildung der türkischen Einwanderer. Ganze Stadtteile in deutschen und anderen europäischen Städten sind heute ghettoisiert und von Einheimischen entvölkert. Sagte der türkische Ministerpräsidenten Erdogan in einer Rede in Köln: Türkische Einwanderer in Deutschland sollen ihre Kultur, Religion und Identität bewahren. Assimilierung sei ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Integration dürfe nicht mit Assimilation gleichgesetzt werden. Die Türken in Deutschalnd sollen in türkischer Sprache unterrichtet werden. Zudem begrüsste Erdogan die Aufhebung des Kopftuchverbotes in der Türkei.
Die Bestrebungen der europäischen Staaten, die Integration von Einwanderern voranzutreiben, stehen im Widerspruch mit Erdogans Auftritt, der gleichzeitig forderte, die Aufnahme der Türkei als EU-Vollmitglied zu beschleunigen.
www.faz.net: „Assimilierung ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit“

Kanzlerin weiterhin gegen türkische EU-Vollmitgliedschaft.
http://www.net-tribune.de/article/090208-65.php

Erdogan pocht auf EU-Vollmitgliedschaft der Türkei.
http://www.merkur-online.de/dpa/infoline/schlaglichter/art440,888310

Labels: , , ,

 
Kommentar veröffentlichen

24.11.07

Europäer vom Aussterben bedroht.

In Europa wird der traditionelle Europäer aussterben. Grund: Es wird zu wenig Nachwuchs produziert. Das Bevölkerungswachstum ist fast ausschliesslich auf Zuwanderung zurückzuführen. Infolge der geringen Fruchtbarkeit und znehmender Langlebigkeit als Folge des medizinischen Fortschritts wird die Bevölkerung ständig älter.

Wir sind nicht nur die langlebigste Generation, welche die Menschheit bislang hervorgebracht hat, sondern leben auch in der bei weitem kinderärmsten Gesellschaft. Noch nie gab es in der Geschichte der Menschheit eine Generation, die so wenige Kinder hatte wie wir.
Unter den 472 Millionen Einwohnern West- und Mitteleuropas waren im Jahr 2005 rund 42 Millionen Zuwanderer, also Menschen, deren Geburtsort in einem anderen europäischen Land oder in Übersee lag. Die Einwohnerzahl West- und Mitteleuropas wuchs im frühen 21. Jahrhundert um etwa 2 Millionen Einwohner pro Jahr. Rund 85 Prozent des Zuwachses erklärten sich durch Zuwanderung aus Staaten von außerhalb der EU. Im Gegensatz dazu schrumpfte die Bevölkerung in etlichen Staaten des Balkans und in allen europäischen Nachfolgestaaten der ehemaligen Sowjetunion.
Altes Europa. Ein Blick ins 21. Jahrhundert.
http://www.eurozine.com/articles/2007-04-25-munz-de.html

Die Europäer sind vom Aussterben bedroht. Demografen warnen: Im Jahr 3000 könnten weniger als 50 000 übrig sein.
Den Vereinten Nationen zufolge vermehrt sich die Weltbevölkerung um 72 Millionen Menschen pro Jahr, das sind eineinhalb Millionen Menschen pro Woche; der derzeitige Stand liegt bei 6,5 Milliarden. Von diesen leben 1,2 Milliarden in Industrieländern und 5,3 Milliarden in Entwicklungsländern. Die UN gehen davon aus, dass die Weltbevölkerung bis 2050 auf 9,1 Milliarden Menschen anwachsen wird und dieser Zuwachs wird fast ausschließlich in den Entwicklungsländern stattfinden.
http://www.cicero.de/97.php?ress_id=6&item=968

Negative Bevölkerungsbilanz in Europa.
http://www.ch-libre.ch/blog/chlibre/2005/03/negative-bevlkerungsbilanz-in-europa.html

Labels: , ,

 
Kommentar veröffentlichen

Link Exchange Schweiz Link Exchange Schweiz (Dynamic Banner)
Link Exchange Schweiz by Oekosoft