30.12.07

Klimahysterie.

Gekürzter Beitrag von Report München (ARD) vom 09.07.07. Was kann man da noch glauben ? Kommt die Sintflut oder kommt sie nicht ?
YouTube-Video.

Labels: ,

 
Kommentar veröffentlichen

5.11.07

Furz-Ideen der Klima-Hysteriker.

Der WWF fordert Emissionssteuern auf Kuh-Abgase (Methan und andere gasförmige Stoffe). Für die Abgase des Rindviehs interessieren sich Umweltorganisationen und "ernsthafte Wissenschaftler". Die Methanmengen wurden ganz genau berechnet. Kühe seien für 11 Prozent des Treibhausgases verantwortlich. "Die rechnerisch einfachste Lösung wäre, wenn alle Menschen sich ab sofort vegetarisch ernähren würden".
Aber bitte, ihr Klima-Hysteriker, wollt ihr das Leben etwa ganz verbieten ? Essen, atmen und furzen gehört nun mal zum Leben.

Zitat: Was passiert mit dem Gras, welches vom Vieh nicht gefressen wird, bezw. der nicht genutzten Grasflächen? Löst sich dieses Gras so einfach in Luft auf? Oder entstehen da beim natürlichen Verrottungsprozess vielleicht nicht auch "Abgase", welche den genannten Treibhauseffekt ebenfalls fördern?
Fazit: Frisst eine Kuh das Gras, Resultat siehe oben. Verrottet das Gras, schweigt die Geschichte.
Landwirtschaft als Klimafaktor.
http://archiv.ethlife.ethz.ch/articles/forum/HansWiederkehr4.html

Die Kuh als Klimakiller.
http://www.focus.de/wissen/wissenschaft/klima/erderwaermung_aid_52371.html

Abgas-Steuer für Rinder gefordert.
http://news.de.msn.com/panorama/Article.aspx?cp-documentid=6591152

Kraftwagen contra Rindvieh.
http://www.weltderwunder.de/wdw/BALANCE/ErneuerbareEnergien/Klimakillerkuh/
2_Methanausstoss/index.html?ID=nav_r_f

Labels: , ,

 
Kommentar veröffentlichen

23.10.07

"Klimaschützer" Gore knebelt die Presse.

Der ehemalige US-Vizepräsident, gescheiterte US-Präsidentschaftskandidat, Klima-Wanderprediger und frischgebackene Friedensnobelpreisträger Al Gore lässt sich seine Propaganda-Auftritte teuer bezahlen und schliesst aus Copyright-Gründen die Medien aus. Al Gore wird in Berlin auf dem Klimakongress des Energiekonzerns EnBW auftreten.

...wenn Al Gore heute Abend seine Mahnungen vor den verheerenden Folgen der Erderwärmung wiederholt, dürfen die Journalisten nicht darüber berichten. Wer Al Gore live hören will, muss sich verpflichten, zu schweigen. Voraussetzung für die Akkreditierung der Medienvertreter ist deren Unterschrift unter einer Einverständniserklärung – einer regelrechten Knebelung der Pressefreiheit.
Al Gore lässt sich seine Wahrheiten (und Unwahrheiten) offensichtlich teuer bezahlen und duldet daher keine Berichterstattung. Wer dagegen verstößt, dem drohen „Schadenersatzforderungen in erheblicher Höhe“.
Gore verhängt Knebelvertrag über Journalisten
http://www.welt.de/politik/article1291271/Gore_verhaengt_Knebelvertrag_ueber_Journalisten.html#%23reqRSS

Labels: ,

 
Kommentar veröffentlichen

12.10.07

Al Gores Halbwahrheiten.

Al Gores Film "Eine unbequeme Wahrheit" enthalte auch einige unbequeme Halbwahrheiten und wissenschaftliche Fehler. Ein Vater zweier Schulkinder in England bezeichnete den Film als "Gehirnwäsche", die an Schulen nichts verloren habe.
>>>Unwahrheiten in der "Unbequemen Wahrheit"
http://www.sueddeutsche.de/kultur/artikel/769/137492/

Al Gores Klimafilm "Eine unbequeme Wahrheit" darf nach einem Gerichtsentscheid in Englands Schulen nur mit korrigierenden Hinweisen auf die Unwahrheiten gezeigt werden.
Hier sind einige der Unwahrheiten des Films aufgeführt:
- Die Erwärmung würde den Golfstrom nicht zum Erliegen bringen; dies würde inzwischen vom IPCC selbst, dem Klimarat der Vereinten Nationen, als "sehr unwahrscheinlich" revidiert.
- Als Folge des Abschmelzen des Polareises steige der Meeresspiegel nicht in naher Zukunft, sondern lediglich in Jahrtausenden.
- In seinem Film zeige Gore eine Grafik zur CO2-Konzentration in der Atmosphäre und den globalen Temperaturen der vergangenen 650 000 Jahre, zwischen denen es eine "exakte Übereinstimmung" gebe, was nicht stimme.
- Gore bringe in seinem Film das Abschmelzen der Eiskappe auf dem Kilimandscharo in Verbindung mit dem Klimawandel. Darüber herrsche unter Fachleuten jedoch keine Einigkeit.
- Gore bringe den Hurrikan "Katrina", der im Spätsommer 2005 New Orleans verwüstete, mit dem Klimawandel in Verbindung. Die Beweislage dafür sei "nicht ausreichend".

>>>Gericht zählt Fehler in Gores Klimafilm auf.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,510794,00.html

Druck: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,druck-510794,00.html

Der preisgekrönte Held Al Gore.
«Amerika und die Welt brauchen jetzt einen Helden, einer, der die übliche Politik durchdringt und überragt.» So stand es zu lesen im jüngsten Ganzseiteninserat der Gore-Jünger in der «New York Times».
Den Planeten retten?
http://www.nzz.ch/nachrichten/international/kommentar_friedensnobelpreis_gore_ipcc_1.568392.html

Labels: ,

 
Al Gore ist die falsche Wahl.
Doch auch unter diesem Gesichtspunkt ist die Wahl von Al Gore falsch. Was hat er - der gute Amerikaner - gemacht? Einen Film. «Die unbequeme Wahrheit» ist aber kein Dokumentarfilm, sondern Propaganda. Ein britisches Gericht hat dem Film sachliche Fehler attestiert. Doch das interessiert nicht. Ebenso wenig, dass Gore bisher nichts als schöne Worte produziert hat. Klimawandel ist in. http://www.shn.ch/index.html?http://www.shn.ch/pages/artikel.cfm?id=197698
Eingesandt von Silvia.  
Kommentar veröffentlichen

6.10.07

Die nächste Eiszeit kommt bestimmt.

Die Zukunft ist wild - Eiszeit.
In fünf Millionen Jahren herrscht Eiszeit auf der Erde. Die Warmphase der Gegenwart, in die die Entwicklung des Menschen fällt, ist nur eine verhältnismäßig kurze Phase innerhalb einer viel länger andauernden Kälteperiode. Die dreiteilige Reihe malt ein düsteres Zukunftsszenario unseres "blauen Planeten".

Das Klima auf Erden ist keine Konstante, sondern eine schwer zu fassende Variable. Die Menschen sind nicht in der Lage, die Variable in eine Konstante umzuwandeln, wie es die Klimapolitiker versprechen ("....wir müssen den Klimawandel stoppen").

Schon in wenigen tausend Jahren werden sich von Neuem gewaltige Eisschilde auf der Nord- und Südhalbkugel ausbreiten. Die tropischen und subtropischen Zonen der Erde, wie wir sie kennen, verwandeln sich in kalte Wüsten und Tundren. Am Amazonas lösen riesige Savannen den Regenwald ab, da ein Großteil des Wassers in den Polarkappen gebunden ist und die Niederschlagsmenge weiter abnimmt. Das Mittelmeer trocknet aus, und die einstigen Ferieninseln Kreta, Ibiza und Mallorca krönen als schroffe Gebirge eine gigantische Salzwüste.

aus TV Phoenix 3.8.07, Die Zukunft ist wild - Eiszeit.
http://www.phoenix.de/die_zukunft_ist_wild_eiszeit/2007/05/20/0/27097.1.htm

Labels: , ,

 
Kommentar veröffentlichen

27.8.07

Mehr Licht im Dunkel des Klimawandels.

Es gibt kaum Stimmen gegen die Klimahysterie. Wer sich kritisch äussert wird von den "Grünen" verhöhnt. Dabei gibt es berechtigte Bedenken über die Gültigkeit der Voraussagen. Das Klima der Erdoberfläche wechselt dauernd. Der Einfluss des Menschen ist gering.

Christian Bartsch schreibt in der FAZ:
Der menschliche Beitrag zur Erzeugung von CO2 soll weder verniedlicht noch abgestritten werden. Nur taugt er nicht dazu, eine Klimahysterie auszulösen. Und schon gar nicht dazu, das Klima für 100 Jahre vorherzusagen, wenn es bereits schwerfällt, das Wetter für die kommenden drei Tage zu bestimmen.
Kalt- und Warmzeiten haben sich im Lauf der Erdgeschichte unablässig abgelöst. Dabei gab es keinen Zusammenhang zwischen Temperatur und CO2 in der Atmosphäre. Jüngste Berechnungen des Niels-Bohr-Instituts in Kopenhagen lassen vermuten, dass die abrupten Wärmeeinbrüche von sieben bis zehn Grad etwa alle 1470 Jahre zufällige Erscheinungen sind, chaotische Fluktuationen des Klimasystems selbst. Es fehlen derzeit alle Daten, um Beziehungen zwischen den verschiedensten Ereignissen herstellen zu können. Der CO2-Gehalt in der Atmosphäre hatte darauf keinen Einfluss, er änderte sich völlig unabhängig davon.
Die vom IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) ausgemachte „Klimakatastrophe“ hat den Blick auf andere Möglichkeiten der Interpretation völlig verstellt. Wir haben darum zusammengetragen, was sich zur Entwicklung von Wetter und Klima sagen lässt, ohne in Szenarien von Horror und dem Ende der Zivilisation zu verfallen.
....lesen Sie weiter...

Mehr Licht im Dunkel des Klimawandels. Wider die Klimahysterie. Von Christian Bartsch
3. Apr. 2007 http://www.faz.net/s/RubC5406E1142284FB6BB79CE581A20766E/Doc~E128116B52BAB4E73A398F4CC7CC6388A
~ATpl~Ecommon~Scontent.html

Labels: , , ,

 
Kommentar veröffentlichen

19.8.07

Die Klimalüge.

Langsam, ganz langsam setzt sich die Erkenntnis durch, daß die Geschichte vom "Klimakiller" CO2 nichts als ein riesiges Lügenmärchen ist. Langsam wenden sich mehr und mehr Wissenschaftler davon ab. Einige Wissenschaftler haben sich schon aus der Liste der angeblichen Verfasser der IPCC-Berichte streichen lassen, weil in den Berichten die fundierten Zweifel an der CO2-Treibhauslüge nicht aufgenommen wurden.
Die spätestens seit 1988 im Umlauf befindliche Klimalüge, das durch menschliche Aktivitäten erzeugte und emittierte CO2 (Kohlendioxid) trage zu einer globalen Erwärmung und damit letztlich zu einer Klimakatastrophe bei, ist auf mehreren Webseiten überzeugend widerlegt worden.
Lesen Sie die Argumente in: Die Klimalüge von Andreas Kreuzmann. http://www.klimaskeptiker.info/klimaluege.html

Labels: ,

 
Kommentar veröffentlichen

Klimawandel - taktische Politik ?

Natürlich gibt es einen Klimawandel. Das streitet auch keiner ab. Aber das Klima hat sich immer gewandelt und wird es auch weiterhin tun - auch ohne den Menschen. Die Frage ist eben, wie groß sind die Auswirkungen des menschlichen Handels auf das Klima?
Aus Forum der Spielegrotte: http://gamesaway.de/viewtopic.php?t=1838&sid=b695b9fcdcf7cdd7f069d496e0cc4888

Ein Lehrbeispiel der besonderen Art, wird uns derzeit nach und nach aufgedeckt. Politik ist und bleibt ein taktisches Spiel mit Informationen. Rein gefühlsmäßig habe ich es ja schon immer nicht geglaubt, dass der Mensch, als Masse, für größere Naturveränderungen verantwortlich sein kann. Nun wird der Klimawandel von immer mehr Wissenschaftlern näher und genauer unter die Lupe genommen und festgestellt, dass der Einfluss des Menschen so gering ist, dass man nicht von Beeinflussung sprechen kann.
Die Klimalüge - taktische Politik? http://www.hense.com/2007/06/12/die-klimaluge-taktische-politik/

Um unser derzeitiges Klima besser verstehen zu können, ist es notwendig sich die Erde im bisherigen Klimawandel näher an zu sehen. Denn das Klima war, wie man heute weiß, von Warm- und Kaltzeiten geprägt.

Der offizielle Wechsel von der letzen Kaltzeit zur Warmzeit wird auf 11.000 Jahre vor heute datiert. Dennoch erfolgte der Wechsel zwar in relativ kurzer Zeit aber immerhin über mehrere Tausend Jahre. Das lag daran, dass die großen Eisschilde nicht so schnell schmelzen konnten. Das skandinavische Schild war vor etwa 7.000 Jahren verschwunden. Dieser Vorgang ging im Vergleich zu den Schilden in Nordamerika und Nordasien relativ schnell, denn das Laurentische Schild in Nordamerika war erst vor 4.000 Jahren völlig abgeschmolzen.

Doch wie konnte es zu solch einem Wechsel kommen? Haben die Steinzeitmenschen damals zu viele Feuer angezündet und durch die Kohlenstoffdioxidproduktion die Warmzeit eingeleitet?
Klimawandel und Klimaschwindel von Maria Ackermann. http://www.konrad-fischer-info.de/7klima.htm

Labels: ,

 
Kommentar veröffentlichen

2.2.07

Klimapolitik statt seriöse Wissenschaft.

Klimawandel hat es seit Bestehen der Erde gegeben. Die Pole wandern und Kontinente verschwinden im Meer seit Millionen von Jahren. Die Erdgeschichte zeigt einen ständigen Wandel und stetige Dynamik. Die Mehrheit der Erforscher des gegenwärtigen Klimawandels und Politiker wollen die Schuld dem Menschen zuweisen. Jetzt hat die Politik das Thema vollständig übernommen und die Klimapolitik zur Religion erklärt.

"Klimaforscher und Politiker schlagen Alarm: Erderwärmung und Meeresspiegel, so sagen sie voraus, steigen gefährlich an. Wer anderes errechnet, gilt ihnen als Leugner. Obwohl eine entgegengesetzte Forschung Fehler der Apokalyptiker aufdecken könnte, wird sie nicht gefördert. Der Umgang mit dem Thema trägt inzwischen geradezu religiöse Züge."

Die Welt. 3.2.2007. Warum Kritiker der Horrorszenarien keine Chance haben.
http://www.welt.de/data/2007/02/03/1198594.html

Labels: ,

 
Kommentar veröffentlichen

Link Exchange Schweiz Link Exchange Schweiz (Dynamic Banner)
Link Exchange Schweiz by Oekosoft