3.12.08

Gross, Fix und Foxi


Linke Parlamentarier spielen mit Fix und Foxi.

Der Zürcher SP-Nationalrat Andreas Gross hält sich für den Superdemokraten. Er arbeitet an einem Komplott (Geheim-Gruppe 13), um die Rückkehr der SVP in den Bundesrat und die traditionelle Konkordanz zu verhindern.
Er spricht der SVP das Demokratieverständnis ab (Respekt vor den Menschenrechten, Respekt vor der Verfassung, Respekt vor dem Andersdenkenden); dabei ist gerade sein linkes Gedankengut weltbekannt für mangelndes Demokratieverständnis. Der Sozi Andreas Gross war schon seit jungen Jahren ein Bewunderer totalitärer antidemokratischer sozialistischer Modelle und ein Verehrer von Politverbrechern wie Mao, Castro etc.
Gross, der aktiv an gewalttätigen linksextremen Demos teilgenommen hat und sich für die Abschaffung der Armee einsetzt, ist als Landesverräter entlarvt.
Gross will die mit 30 % Stimmenanteil wählerstärkste Partei nicht an der Demokratie und Konkordanzregierung teilnehmen lassen und macht die Gegner mit Unwahrheiten und Hasstiraden klein. Er bezeichnet Blocher und Maurer hemmungs- und respektlos "Fix und Foxi".
Der linke Andreas Gross, der willkürlich bestimmen will, welche Personen "konsensfähig" und als Bundesrat "wählbar" sind, demonstriert, wie so oft zuvor, ambivalentes, unsoziales und totalitäres Verhalten.
Lesen Sie dazu:
"Gruppe 13" stellt SVP-Sitz im Bundesrat infrage

Labels: , , ,

 
SP A. Gross eine Null. Gemäss linken und grünen Forderungen muss ein Bundesrat den linken Kriterien entsprechen und vorzugsweise auch noch linke Politik vertreten. Der SP Parlamentarier A.Gross (ewig-gestriger Kommunist) ist auf den Staat und Steuerzahler als Brötchengeber angewiesen und hat dafür bisher noch keine nennenswerte Gegenleistung geboten, jedenfalls ist nicht bekannt, dass er sich in sachpolitischen Fragen jemals zum Wohle der Gesellschaft eingesetzt hat. J. Widmer.  
Kommentar veröffentlichen

19.2.08

Der Faschist Castro am Ende.

Nach 50 Jahren faschistischer kommunistischer Diktatur und Verbrechen gegen die Menschheit hat der 81 Jahre alte Kommunisten-Führer, "máximo líder" * Fidel Castro den Rücktritt bekannt geben müssen (wegen Krankheit und Senilität). Damit werden Unterdrückung und Menschenrechtsverletzungen in Kuba aber noch kein Ende finden, und Freiheit und Demokratie werden noch nicht einkehren. Der sozialistische Diktator tritt in feudal-diktatorischer Manier die Staats-Macht an seinen Bruder ab. Es ist zu hoffen, dass die sozialistische Tyrannei in Kuba bald aufhöre und dass das kubanische Volk bald wieder frei sein werde und ins 21.Jahrhundert übertreten kann.
Der Kommunist und Castro-Verehrer Jean Ziegler hat heute am Schweizer Fernsehen den Diktator Fidel Castro wohlwollend kommentiert und gelobt. Ziegler hat mit der Verehrung dieses Verbrechers zum x-ten Mal bestätigt, dass er Befürworter von linkem Faschismus und sozialistischer Tyrannei und im Wesen antidemokratisch und ein ewig Gestriger ist.
*máximo líder", wörtlich übersetzt "größter Führer"
Lesestoff:
FAZ: Der Ruinenbaumeister tritt ab. http://www.faz.net/
3sat: Der dienstälteste Diktator der Welt scheint seinen Abgang vorzubereiten. http://www.3sat.de/

Labels: , ,

 
Kommentar veröffentlichen

Link Exchange Schweiz Link Exchange Schweiz (Dynamic Banner)
Link Exchange Schweiz by Oekosoft